Häufig gestellte Fragen

ANTWORT: Auslandische Arbeitskraefte die abhängig oder unabhängig in der Türkei Arbeiten, Ausländer die bei einem Arbeitgeber oder Berufsausbildung machen, sowie natürliche und juristische Personen, die auslaendische Arbeitskraefte beschäftigen.

ANTWORT: Nach dem Gesetz Nr. 4817 über Arbeitserlaubnisse von Ausländern ist das Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit befugt, Ausländern Arbeitserlaubnisse zu erteilen. Vorausgesetzt jedoch, dass das Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit darüber informiert wird;

  • Wirtschaftsministerium (für Ausländer, die in Freizonen arbeiten),

Arbeitserlaubnis von Ausländern, die in Freizonen arbeiten Gemäß Gesetz Nr. 3218 Artikel 10 des Freizonengesetzes des Wirtschaftsministeriums für Freizonen, wird es von der Generaldirektion für Auslandsinvestitionen und -Dienstleistungen zur Verfügung gestellt.

  • Hochschulrat (ausländische Fakultätsmitglieder, die an Universitäten beschäftigt werden sollen), die Arbeitserlaubnis für akademisches Personal, das an Universitäten beschäftigt werden soll, wird von YÖK im Rahmen von Artikel 34 des Hochschulgesetzes Nr. 2547 erteilt.

ANTWORT: Anträge auf Arbeitserlaubnis werden von Arbeitgebern, Einzelpersonen oder Organisationen gestellt, die ausländisches Personal beschäftigen möchten. Die Verfahren und Grundsätze der Anträge sind auf der Webtseite des Ministeriums aufgeführt, und unsere für verschiedene Sektoren separat erstellten Antragsleitfäden sind ebenfalls auf der Website verfügbar. Unsere Anwendungsleitfäden, die für verschiedene Branchen separat erstellt wurden, sind ebenfalls auf der Website verfügbar.

1-Aus dem Ausland: Ausländer ,die Ihren ersten Antrag auf eine Arbeitserlaubnis aus dem Ausland stellen, wenden sich an die Vertretung der Türkischen Republik, in dem Land dessen Bürger sie sind oder in dem sie ihren staendigen Wohnsitz haben.

Neben dem Antrag auf Arbeitserlaubnis wird mit dem Arbeitgeber in der Türkei unterschriebener Arbeitsvertrag (oder Zuordnungs- Auftragsschreiben) der Vertretung vorgelegt. Sobald die Arbeitserlaubnis zugelassen wird, wird dem auslaendischen Antragssteller von der Vertretung eine Referenznummer gegeben. der Arbeitgeber oder sein Beauftragter in der Türkei, holt von PTT- E-Devlet – Passwort, und logt in das System ein, beantragt mit der Referenznummer das Arbeitserlaubnis online. Innerhalb der naechsten 10 Tagen muss der Arbeitgeber in der Türkei, für den betroffenen auslaendischen Arbeitnehmer eine Arbeiterlaubnis per e-Mail beantragen und wieder innerhalb dieeser Zeit alle notwendigen Unterlagen beim Ministerium einreichen. Da der auslaendischer Arbeitnehmer sich nicht in der Türkei befindet, ist es notwendig dass von beiden Parteien unterschriebener Arbeitsvertrag gesondert eingereicht wird.

2- Im Inland: In der Türkei, mit Ausnahme der Aufenthaltsgenehmigung für Bachelor- und Master-Ausbildung für Auslaender, bezogen auf irgend einem Grund mindestens für „6 Monate“ Eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben und diese Frist noch nicht abgelaufen ist.

Die betreffenden Arbeitgeber können den Antrag beim Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherheit in der Türkei stellen, (ohne dass es einen weiteren Antrag bei der zuständigen ausländischen Vertretung der Tükischen Republik bedarf). Die Beantragung der Arbeitserlaubnis erfolgt online über das Internet. Nach dem Ausfüllen des Antragsformulars und der Unterschrift müssen die Unterlagen innerhalb von 6 Werktagen an das Ministerium zugestellt werden.

ANTWORT: Die Entscheidung des Ministeriums (Erlaubnis oder Ablehnung) über die Ausländer, deren Arbeitserlaubnisantrag abgeschlossen ist, wird dem betreffenden Arbeitgeber per E-Mail mitgeteilt. Bei Bewerbungen aus dem Ausland wird das Ergebnis auch online der zuständigen Auslandsvertretung mitgeteilt. Wenn eine Arbeitserlaubnis erteilt wird, muss der Ausländer zu unserer Auslandsvertretung gehen wo er den Antrag gestellt hat und dort die Gebühren für die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis sowie die Visum bezahlen. Nach dem das Visumsticker durch unseren Auslandsvertretung im Reisepass des Auslaenders eingeklebt wurde kann dieser in die Türkei einreisen. Die Arbeitserlaubnis von Ausländern, die ins Land einreisen, ohne die genannten Gebühren zu zahlen, ist nicht gültig. Die ausgestellte Arbeitserlaubniskarte wird über PTT Cargo an die Adresse des Arbeitgebers zugestellt.

ANTWORT: Im Falle Verweigerung der Erteilung oder Verlängerung einer Arbeitserlaubnis oder Aufhebung der Arbeitserlaubnis : Die vom Ministerium zu treffenden Entscheidungen können von den verbundenen Parteien innerhalb von 30 Tagen ab dem Datum der Mitteilung angefochten werden. Der Einspruch werden online über das System erhoben. De Petitionen und Unterlagen im Zusammenhang mit dem Einspruch sollten in das System hochgeladen werden. Im Falle der Ablehnung des Widerspruchs durch das Ministerium, kann die Verwaltungsgerichtsbarkeit angewendet werden.

ANTWORT: Für Ausländer, deren Arbeitserlaubnisantrag abgelehnt wird, besteht die Möglichkeit, erneut eine Arbeitserlaubnis zu beantragen.

ANTWORT: Gemäß dem Gesetz Nr. 4817 über Arbeitserlaubnisse von Ausländern können Ausländern 3 verschiedene Arten von Arbeitserlaubnissen ausgestellt werden.

1-befristete Arbeitserlaubnis

2-Arbeitserlaubnis auf unbestimmte Zeit;

3-unabhängige Arbeitserlaubnis;

ANTWORT: Sofern nicht anders angegeben, in bilaterale oder multilaterale Abkommen, wobei Die Türkei ist Vertragspartei ist; unter Berücksichtigung der Lage auf dem Arbeitsmarkt, der

Entwicklungen im Arbeitsleben, der Veränderungen der sektorellen und der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Beschäftigung, nach der Dauer des Vertrages oder der Arbeit des Ausländers, erhalten Sie erhalten maximal ein Jahr Arbeitserlaubnis, um in einem bestimmten Unternehmen und einem bestimmten Beruf zu arbeiten. Nach einem Jahr gesetzlicher Arbeitdauer; Die Arbeitserlaubnis kann, am selben Arbeitsplatz oder im selben Unternehmen und in dem selben Beruf zu arbeiten, um maximal zwei Jahre verlängert werden. Nach Ablauf der dreijährigen gesetzlichen Arbeitszeit kann die Arbeitserlaubnis für desselben Berufs, diesmal jedoch bei dem Arbeitgeber seiner Wahl auf maximal weitere „drei Jahre“ verlängert werden.

ANTWORT: Sofern nicht anders angegeben, in bilaterale oder multilaterale Abkommen, wobei Die Türkei ist Vertragspartei ist und unbeschadet der Rechte von Ausländern, denen vor dem 04.11.2014 eine unbefristete Arbeitserlaubnis erteilt wurde; Gemaess Gesetz Nr. 6458 der Ausländer- und Internationales Schutzrecht, denen, die eine langfristige Aufenthaltserlaubnis besitzen oder sich mindestens acht Jahre in der Türkei mit Aufenthaltserlaubnis aufgehalten haben oder mindestens acht Jahre legal arbeiten, kann eine unbefristete Arbeitserlaubnis erteilt werden.

Im Falle einer Änderung des Arbeitsplatzes oder der Arbeitsplatzadresse des Ausländers, der auf unbestimmte Zeit eine Arbeitserlaubnis besitzt, wird das Ministerium, gemäß Artikel 18 des Gesetzes spätestens innerhalb von fünfzehn Tagen benachrichtigt. Das Ministerium nimmt die erforderlichen Änderungen an der bestehenden unbefristeten Arbeitserlaubnis gemäß den übermittelten Informationen und Unterlagen vor und benachrichtigt die zuständigen Behörden.

ANTWORT: Für Auslaender, die mindestens „5 Jahre in der Türkei“ unterbrochen rechtmäßig ihren Wohnsitz haben und mit ihren Projekten oder Arbeiten eine Wertsteigerung in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei leisten und Arbeitsplaetze schaffen, wird eine Arbeitserlaubnis für selbststaendige Taetigkeit erteilt.

ANTWORT: Sofern nicht anders angegeben, in bilaterale oder multilaterale Abkommen, wobei Die Türkei Vertragspartei ist;

  • Auslaender die mit einem türkischen Staatsbürger verheiratet sind und mit diesem in der Türkei in ehelicher Gemeinschaft leben oder mindestens nach 3 jaehriger Ehe die Ehe beendet haben aber in der Türkei gebliebenen sind und deren gemeinsamen Kinder mit dem türkischen Staatsbürger,
  • diejenigen, die die türkische Staatsbürgerschaft im Rahmen der Artikel 19, 27 und 28 des türkischen Staatsbürgerschaftsgesetzes und ihrer Rechte auf die Staatsbürgerschaft verloren haben, und deren Nachkommen,
  • Auslaender die in der Türkei geboren sind oder in ihren nationalen Recht als Staatelos gelten und laut türkischen Gesetzgebung vor der Volljährigkeit in dieTürkei gekommen sind und hier Berufschule, Hochschule oder Universitaetsstudium absolviert haben,
  • Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie deren Ehepartner und Kinder, die nicht Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind,
  • Die beauftragten von Konsulaten und internationalen Organisationen der auslaendischen Staaten in der Türkei, Botschafter, Diplomaten, Vertreter, deren Ehepartner und Kinder, sowie administratives und technisches Personal, die sich im Rahmen des Gegenseitigkeitsprinzip für befristete Amtzeit in der Türkei aufhalten,
  • Für Auslaender die sich für wissenschaftliche und kulturelle Aktivitäten laenger als ein Monat, oder zwecks sportlicher Aktivitaeten laenger als vier Monate in der Türkei aufhalten möchten,
  • Auslaender die mit Qualifikationen eines Schlüsselpersonals bei auszuführeden Jobs bezogen auf die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen im Rahmen von Verträgen oder Ausschreibungen durch Ministerien, gesetzlich zugelassenen öffentlichen Einrichtungen und Organisationen sowie beim einsetzen von Betriebsanlagen.
  • Ausländische und staatenlose Personen, die internationalen Schutz beantragen und vom Innenministerium den bedingten Flüchtlingsstatus erhalten haben,

Die Arbeitserlaubnis kann ohne Einhaltung der Fristen des Gesetzes Nr. 4817 erteilt werden.

ANTWORT: Für unter Gesetz Nr. 4817 Artikel 8 aufgeführte Ausländer ist es vorgesehen, dass Arbeitsgenehmigungen ohne Einhaltung der in diesem Gesetz festgelegten Fristen erteilt werden können. Die Tatsache, dass sich Ausländer in außergewöhnlichen Umständen befinden, bedeutet nicht die Befreiung von der Arbeitserlaubnisplicht.

Um die Dauer einer vom Ministerium ausgestellten Arbeitserlaubnis zu verlängern; höchstens zwei Monate vor dem Fristablauf der geltenden Arbeitserlaubnis, muss ein Verlängerungsantrag vor Ablauf der Genehmigungsfrist gestellt werden. Auch Verlängerungsanträge, die spätestens fünfzehn Tage nach Ablauf der Arbeitserlaubnis gestellt werden, werden berücksichtigt. Im Falle der Verlängerung, ist Beginn der Verlängerung ab dem Ablaufdatum.

Der Antrag auf Verlängerung wird wie beim ersten mal online gestellt und anschliessend die unterschriebenen Unterlagen seitens Auslaender und Arbeitgeber innerhalb der folgenden sechs Tagen persönlich oder auf dem Postweg der Ministerium zugestellt.

Die Ausländer die einen Antrag auf Verlängerung des Arbeitserlaubnisses gestelt haben, dürfen unter der Bedingung dass fünfundfüngzig Tage nicht überschritten wird und die Art der Tätigkeit unverändert bleibt bei dem selben Arbeitgeber und beim selben Beruf weiter arbeiten. Waehren dieser Zeit wird die Arbeit gesetzlich betrachtet und die Obliegenheiten des Ausländers, der zuständigen Behörden und des Arbeitgebers bestehen in gleicher Weise fort.

ANTWORT: Nach dem Gebührengesetz Nr. 492 sind Arbeitsgenehmigungen für Ausländer gebührenpflichtig. Wenn der Antrag auf Arbeitserlaubnis vom Ministerium als angemessen erachtet wird, müssen die Gebühren für Arbeitserlaubnis und Aufenthaltserlaubnis entsprechend der zu gewährenden Dauer entrichtet werden. Die Gebühren werden auf der Grundlage des jährlichen Neubewertungssatzes ermittelt und im Amtsblatt veröffentlicht.

Für die Beantragung und Verlängerung einer Arbeitserlaubnis im Inland müssen Gebühren vor Erteilung einer Erlaubnis entrichtet werden. Die Gebühren werden in den autorisierten Bankfilialen eingezahlt. Für die Zahlung ist keine zusätzliche vorlage einer Quittung beim Ministerium erforderlich. Die entrichteten Gebühren werden über das Online-System des Finanzministeriums online abgerufen und die Arbeitserlaubnis erteilt.

Bei Anträgen aus dem Ausland werden die Gebühren für Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung bei der Beantragung eines Arbeitsvisums beim zuständigen Auslandsvertreter bezahlt.

Gemäss Gesetz Nr. 6458 Artikel 27 erssetzen die gültigen Arbeitserlaubnisse gleichzeitig die Aufenthaltserlaubnisse. Sobald Arbeitserlaubnisanträge, die vom Ministerium positiv bewertet werden, wird die Gebühr für Aufenthaltserlaubnis zusammen mit der Gebühr für Arbeitserlaubnis beim Ministerium bezahlt. Wird festgestellt, dass beide Gebühren auf das Bankkonto überwiesen wurden, wird die Arbeitserlaubnis erteilt.

ANTWORT: Im Rahmen von Gesetz Nr. 5901 Artikel 28 des türkischen Staatsbürgerschaftsgesetzes, ist es nicht erforderlich, dass diejenigen, die eine Blaue Personalkarte erhalten haben oder dazu berechtigt sind, vorbehaltlich der Erfüllung der Verpflichtungen aus unserer nationalen Gesetzgebung und der Bestimmungen besonderer Gesetze zur Ausübung des Berufs, gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 4817 müssen sie keine Arbeitserlaubnis vom Ministerium einholen. Darüber hinaus werden die Anträge auf Arbeitserlaubnis in diesem Bereich vom Ministerium nicht beantwortet.

ANTWORT: Gemäss Art. 20 des Revisionsgesetzes: Ausländer und Arbeitgeber im Rahmen dieses Gesetzes werden von den Inspektoren des Ministeriums für Arbeit und der Sozialversicherung kontrolliert. Inspektions- und Prüfungs -Personal von Behörden innerhalb des Gesamthaushaltsplan und Verwaltungen mit beigefügtem Haushaltsplan, bei allen Arten von Prüfungen am Arbeitsplatz, gemäß ihrer eigenen Gesetzgebung durchzuführen sind, wird auch geprüft, ob die Arbeitgeber, die Ausländer beschäftigen, ihren Verpflichtungen aus diesem Gesetz nachkommen. Die Prüfungsergebnisse werden auch dem Ministerium mitgeteilt. Alle Arten von Prüfungen, die von den allgemeinen und besonderen Haushaltsverwaltungen an den Arbeitsplätzen nach Maßgabe ihrer eigenen Rechtsvorschriften zusätzlich zum Inspektions- und Prüfungspersonal durchgeführt werden, wenn sie während der Inspektion und Kontrolle feststellen, dass Arbeitgeber die Ausländern beschäftigen und ausländische Arbeiter ihre Verpflichtungen aus dem Gesetz Nr. 4817 nicht erfüllen, sind sie verpflichtet, unverzüglich das Ministerium zu informieren. Gemäß dieser Verordnung, um eine wirksamere Bekämpfung der illegalen Beschäftigung zu gewährleisten, wird auf Meldung von Strafverfolgungsbeamten werden Provinzdirektionen für Arbeit und Arbeitsvermittlung anhand der Protokolle und Berichten Bussgelder und andere in diesem gesetz vorgesehene Sanktionen verhängen.

Ausländern und ihren Arbeitgebern, die ohne Arbeitserlaubnis arbeiten, werden Bußgelder auferlegt. Der Arbeitgeber oder sein Vertreter der Auslaender ohne Arbeitserlaubnis beschäftigt, muss für Unterbringungskosten und die Reisekosten in deren Heimatland ggf. Ausgaben für die Gesundheit des Ausländers, seines Ehepartners sowie deren Kinder (falls vorhanden) aufkommen. Im Falle der Wiederholung illegaler Beschaeftigunng von Auslaender werden die Bußgelder steigernd verhängt. Wenn der Auslaender ohne Arbeitserlaubnis selbstständige Taetigkeit ausübt, wird er mit einer Geldstrafe belegt und der Arbeitsstaette (falls vorhanden) geschlossen. Bei Ausländer die ohne Arbeitserlaubnis Arbeiten, wird der Einreisepass in die Türkei, Visum und Aufenthaltsgenehmigung wird geprüft.

Die Abschiebung von Personen, deren Status illegal ist, erfolgt durch die Polizeibehörden.

ANTWORT: Es gibt Gesetze, die das Arbeitsleben von Ausländern einschränken. Und weiterhin geltend sind.

In der Tat, wird im Gesetzes Nr. 4817, Artikel 13, Absatz 2 diesem Thema Klärung gebracht; „In anderen Gesetzen vorhandenen Bestimmungen, unter Vorbehaltung der Tätigkeiten und Berufe, die von Ausländer nicht ausgeübt werden dürfen„ sind Vorkehrungen getroffen. Insofern ist es nicht möglich, in Arbeiten und Berufen zu arbeiten, die nur türkischen Bürgern gewidmed sind. Diese sind in den Sondergesetzen für Ausländer im Rahmen der Befreiung festgelegt. Berufe und Tätigkeiten, für die an Ausländern keine Arbeitserlaubnis erteilt werden kann, werden auf der Website des Ministeriums veröffentlicht.

ANTWORT: Lehrer die in Schulen unter ausländischen Botschaften oder Konsulaten in der Türkei arbeiten, benötigen laut Ministerium eine Arbeitserlaubnis. Ausländer in diesem Bereich arbeiten mit einer Aufenthaltserlaubnis, die das Innenministerium auf Antrag des Außenministeriums ausgestellt hat. (Verordnung Art. 54)

ANTWORT: Es gibt Gesetze, die das Arbeitsleben von Ausländern einschränken. Und weiterhin geltend sind.

In der Tat, wird im Gesetzes Nr. 4817, Artikel 13, Absatz 2 diesem Thema Klärung gebracht; „In anderen Gesetzen vorhandenen Bestimmungen, unter Vorbehaltung der Tätigkeiten und Berufe, die von Ausländer nicht ausgeübt werden dürfen„ sind Vorkehrungen getroffen. Insofern ist es nicht möglich, in Arbeiten und Berufen zu arbeiten, die nur türkischen Bürgern gewidmed sind. Diese sind in den Sondergesetzen für Ausländer im Rahmen der Befreiung festgelegt. Berufe und Tätigkeiten, für die an Ausländern keine Arbeitserlaubnis erteilt werden kann, werden auf der Website des Ministeriums veröffentlicht.

ANTWORT:

(1) Unbeschadet der Bestimmungen über Sondergesetze und unter der Voraussetzung, dass der Ausländer und der Arbeitgeber ihren Verpflichtungen aus anderen Gesetzen nachkommen;

  • Mit den bilateralen oder multilateralen festgelegtenAbkommen, wobei Die Türkei Vertragspartei ist, werden Ausländer von der Arbeitserlaubnis befreit,
  • Ausländer die Ihren Daueraufenthalt im Ausland haben, und für vorübergehend in die Türkei kommen möchten: für wissenschaftliche, kulturelle und künstlerische Zwecke, um weniger als ein Monat, zum Zweck der sportlichen Aktivitäten weniger als vier Monaten,
  • Fachpersonal für Installation von in die Türkei importierten Maschinen und Anlagen, für deren Wartung und Reparatur die Schulung erteilen, auf die Verwendung oder Fehlfunktionen des Geräts; (Geänderte Ausdruck: RG-22/1 / 2015-29244) diejenigen, die ab dem Zeitpunkt des Eintritts in der Türkei innerhalb eines Jahres nicht laenger als drei Monate sich in der Türkei aufhalten und dies mit den einzureichenden Unterlagen belegen,
  • Zur Schulungszwecken für Nutzung von Güter oder Dienstleistungen die aus der Türkei exportiert oder in die Türkei importiert werden, (Geänderte Ausdruck: RG-22/1 / 2015-29244) diejenigen, die ab dem Zeitpunkt des Eintritts in der Türkei innerhalb eines Jahres nicht laenger als drei Monate sich in der Türkei aufhalten und dies mit den einzureichenden Unterlagen belegen,
  • Die außerhalb der Grenzen zertifizierter Tourismusunternehmen tätig sein werden: Messen und Zirkus oder ähnliches, sich nicht länger als sechs Monate ab dem Datum der Einreise in der Türkei aufhalten, unter der Bedingung dass dies mit den einzureichenden Unterlagen zu beweisen,
  • Zum Studiumzwecke, um an der Universitaet oder öffentlichen Einrichtungen ihren Wissen und Erfahrungen zu erweitern, begrenzt mit einer Dauer von zwei Jahren, können sich Auslaender in der Türkei aufhalten, unter der Bedingung dies mit den einzureichenden Unterlagen zu beweisen,
  • Die von den zuständigen Behörden übermittellte Ausländer, die in den Soziokulturellen und technologischen Bereichen innerhalb eines Zeitraums von höchstens sechs Monaten wichtige Dienste zur Verfügung stellen und der Türkei einen wichtigen Beitrag leisten,
  • Für die Dauer von Bildungs- und Jugendprogramme der Europäischen Union

Im Rahmen der von der Zentraldirektion (Nationale Agentur) durchzuführenden Programme,

  • Ausländer, die im Rahmen internationaler Praktikumsprogramme

an solch einem Praktikumsprogramm teilnehmen, über die im Hinsicht auf die Programmdauer und Programminhalt vom Ministerium, Innen- und Außenministerium und vom Hochschulrat Einigung erzielt wurde,

  • Vertreter der ausländischen Reiseveranstalter die in die Türkei kommen deren Amtszeit mit acht Monaten begrezt sind,
  • Auslaendische Sportler und Trainer, die laut Fußballverband der Türkeioder der Generaldirektion Jugend und Sport, die Anforderungen erfüllen, waehrend der Dauer der getroffenen Verinbarung,
  • Gemäß Regel I / 10 des Internationalen Übereinkommens und bilateralen Protokollen mit Staaten, Ausbildung von Seeleuten, über Zertifizierungs- und Schichtstandards, die von der zuständiger Behörde den Vermerk „Konformitätsbescheinigung“ erhalten haben, die im türkischen internationalen Schiffsregister und Offshore eingetragen sind, die auf den Schiffen ausserhalb der Küstenlinie arbeiten,
  • Im Rahmen der Projektarbeiten, Türkei-EU-Finanzkooperationsprogramm taetige ausländische Fachleute, waehrend der Auftragsdauer.

(2) Im Rahmen von beruflichen Dienstleistungen befindend, die unter der geltenden Ausnahmeregelungen für ausländische Architekten, Ingenieure und Stadtplaner, für den Fall, dass die Dienstleistungsdauer einen Monat nicht überschreitet, ist es zwingend erforderlich, Abschluss der akademischen und beruflichen Qualifikation zu erbringen, und Erhalt einer Arbeitserlaubnis vom Ministerium, vorübergehendes Mitglied der einschlägigen Berufsorganisation zu sein und die Gepflogenheiten der nationalen Institutionen und Organisationen einzuhalten.

(3) Befreiungsfristen können nicht verlängert werden. Darüber hinaus können Ausländer im Anwendungsbereich der Absätze (b) (aufgehoben: RG-22/1 / 2015-29244) (…) (d), (f) und (h) nur innerhalb eines Kalenderjahres von den Befreiungsbestimmungen nur ein mal Gebrauch machen. Um von diesem Recht Gebrauch zu machen, muss die Aufenthaltserlaubnis, die der Ausländer zuvor zu demselben Zweck erhalten hat, drei Monate nach Ablauf der Gültigkeitsdauer liegen.

Im Falle einer laengeren Arbeitdauer als den Freistellungsfristen, muss die Arbeitserlaubnis vom Ministerium eingeholt werden.

(4) Unter den Punkten (c) und (ç) Absatz 1aufgeführten Ausländern, wird ab dem Zeitpunkt der Einreise in die Türkei innerhalb eines Jahres, unter der Bedingung, dass die Gesamtdauer von drei Monaten nicht überschritten wird, die Möglichkeit mehr malige Einreisen gewehrt.

ANTWORT: Besteht eine Anmeldepflicht für Auslaender in Rahmen der Befreiung in die Türkei kommen?

ANTWORT: Ausländer die mit Ihren Einreisezweck entsprechende Visum in die Türkei kommen, müssen sich spätestens 30 Tage nach der Einreise und auf jeden Fall bevor sie Ihre Taetigkeit anfangen, ihre Ankunftzwecke, Aufenthaltsdauer, ihren Standort den zuständigen Sicherheitsbehörden am Ort melden.

ANTWORT: Ausländer, für die Ausnahmeregelungen gelten, müssen ihre Sozialversicherungspflichten erfüllen, wie auch bei den Ausländer der Fall ist, die einen Arbeitserlaubnis erhalten haben.

ANTWORT: Bei Inlandsanträgen innerhalb von 30 Tagen nach Genehmigung des Antrags, für Anträge aus dem Ausland innerhalb von 30 Tagen ab dem Datum der Einreise muss die SGK Anmeldung ( mindestens über das dem Ministerium angegeben Lohn) ausgeführt werden.

ANTWORT: Basierend auf Gegenseitigkeit eines international anerkannten Sozialversicherungsabkommens, wenn der Auslaender den Nachweis erbracht hat, dass die Versicherungsprämien in ihrem Land weiterhin gezahlt werden, wird er bis zu dem Zeitpunkt im Vertrag vereinbarten Dauer, von Sozialversicherungspflichten in der Türkei befreit.

ANTWORT: Arbeitgeber, die Ausländer beschäftigen, sind verpflichtet, das Ministerium innerhalb von fünfzehn Tagen ab dem Tag, an dem der Ausländer seine Arbeit aufnimmt, zu informieren.

Für den Fall, dass der Ausländer innerhalb von 30 Tagen nach dem Datum der Arbeitserlaubnis seine Arbeit nicht aufnimmt, sind Arbeitgeber verpflichtet, das Ministerium innerhalb von 15 Tagen nach Ablauf dieser Frist zu informieren.

Ausländer, die selbstständig arbeiten, sind verpflichtet, das Ministerium innerhalb von fünfzehn Tagen nach Arbeitsbeginn und Arbeitsende zu informieren.

Im Falle einer Kündigung des Dienstvertrages aus irgendeinem Grund eines Auslaenders für den eine Arbeitserlaubnis erteilt wurde, ist der Arbeitgeber verpflichtet, das Ministerium innerhalb von fünfzehn Tagen nach Beendigung des Arbeitsvertrages zu informieren.

Selbstständig arbeitende Ausländer, und Arbeitgeber die Ausländer beschaeftigen, die oben genannten Meldepflichten nicht innerhalb der Frist erfüllen, unterliegen einer Verwaltungsstrafe.

ANTWORT: Aufgrund der zunehmenden Zahl von Anträgen auf Arbeitserlaubnis beim Ministerium für die Beschäftigung von Ausländern in häuslichen Diensten, wurden folgenden Einschränkungen auferlegt um Missbrauch zugelassener Ausländer verzubeugen und deren Sicherheit zu bewahren:

Ausgenommen Alten- und Krankenbetreuung, sowie Kinderbetreuung, werden an Auslaender für Tätigkeiten in Haushalten keine Arbeitserlaubnis erteilt.

Mit dem Gesundheitsbericht ist nachzuweisen, dass die Krankheit pflegebedürftig ist.

Ausgenommen in Fällen, die eine ernsthafte Betreuung erforlich ist, werden

männlichen Ausländer für Tätigkeiten in Haushalten keine Arbeitserlaubnis erteilt.

ANTWORT: Ausländern können Arbeitsgenehmigungen über einen bestimmten Arbeitsplatz oder ein bestimmtes Unternehmen erteilt werden.

Es gibt kein Genehmigung in unserem System, das es Ausländern erlaubt, an einem Arbeitsplatz ihrer Wahl zu arbeiten. Arbeitserlaubnisanträge müssen vom Arbeitgeber gestellt werden, der eine ausländische Person einstellen möchte.

ANTWORT: Ausländern wird eine Arbeitserlaubnis erteilt, um an einem bestimmten Arbeitsplatz oder Betrieb zu arbeiten. Verlässt der Ausländer diesen Arbeitsplatz, verliert die Erlaubnis ihre Gültigkeit. Da es einem Ausländer, der eine Arbeitserlaubnis bei einem Arbeitgeber hat, nicht möglich ist, mit derselben Erlaubnis an einem anderen Arbeitsplatz zu arbeiten, muss der neueArbeitgeber eine gültige Arbeitserlaubnis beim Ministerium zur Führung einer Tätigkeit in seinem Betrieb beantragen.

ANTWORT: Arbeitgeberanträge bezüglich der Abmeldung von Arbeitserlaubnissen, die vom Ministerium ausgestellt wurden, müssen über das Internetsystem online gestellt werden. Die vom Arbeitgeber oder seinem Vertreter für die Stornierungsanfrage unterzeichnete Protokoll (Das Datum und der Grund für die Ausscheidung vom der Arbeit müssen in dem Protokol unbedingt angegeben werden.) Wenn die Unterlagen in Pdf Format in das System geladen sind, werden sie bearbeitet. Stornierungsanträge werden mit dem E-Devlet-Passwort in das System eingegeben. Menü „Antragsprozess“ Die Option „Antragsverfolgung“ wird ausgeführt, indem Sie auf die Schaltfläche „Antragsstatusansicht – Antrag auf Erlaubnisstornierung“ klicken. Das in das System hochgeladene Protokol muss nicht noch mal in Papierform an das Ministerium gesendet werden.

ANTWORT: Inländische Anträge auf Arbeitserlaubnis beim Ministerium sollten in elektronischer Form gestellt und in Papierform unterschrieben und dem Ministerium persönlich oder per Post innerhalb von sechs Arbeitstagen nach Ausfüllen des elektronischen Antrags zusammen mit den anderen im Anhang aufgeführten Dokumenten zugesandt werden. Für Anträge, die über unseren Auslandsvertretung gestellt werden; innerhalb von 10 Tagen nach dem der Antrag gestellt wurde muss der Arbeitgeber in der Türkei online den Genehmigungsantrag stellen wieder innerhalb der selben 10 Tage müssen die erforderlichen Unterlagen an das Ministerium zugestellt werden.

ANTWORT: In diesem Fall ist es notwendig den Antrag im Ausland zu wiederholen und eine neue Refereznummer einzuholen Erneuerung des Antrags im Ausland, wieder innerhalb von 10 Tagen müssen die unterschriebenen Dokumente an das Ministerium zugestellt werden. Ein neuer Antrag kann jedoch erst gestellt werden, wenn 30 Tage seit dem vorherigen Antragsdatum vergangen sind.

ANTWORT: Inländische Anträge für Ausländer mit Touristenvisum können in der Türkei nicht gestellt werden. Für Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis von mindestens 6 Monaten können Inlandsanträge gestellt werden. Ausgenommen Aufenthaltsgenehmigung für Bachelor- und Master-Ausbildung für Auslaender

ANTWORT: Die Bewertungskriterien wurden vom Ministerium auf der Grundlage von Gesetz Nr. 4817 Artikel 13 der Durchführungsverordnung festgelegt. Dementsprechend ist für eine Beschäftigungserlaubnis pro Auslaender, die Beschaeftigung von mindestens fünf türkischen Staatsbürgern obligatorisch.

ANTWORT: Gemäß den Kriterien für die Bewertung der Arbeitserlaubnis müssen mindestens fünf türkische Staatsbürger für jeden Ausländer an dem Arbeitsplatz beschäftigt sein, an dem die Arbeitserlaubnis beantragt wird.

Ist der Ausländer, der eine Erlaubnis beantragt, ein Partner des Unternehmens, so ist für die letzten sechs Monate der vom Ministerium zu erteilenden einjährigen Arbeitserlaubnis die Beschäftigungspflicht von fünf Personen zu beachten.

ANTWORT: Bürger, die der Sozialversicherungunterstützungsprämie unterliegen und deren Prämien an SGK gezahlt werden, werden bei der Beschäftigung türkischer Staatsbürger berücksichtigt.

ANTWORT: Gemäß Gesetz Nr. 2634 Artikel 18 des Tourismusförderungsgesetz der Anteil des in Tourismusunternehmen beschäftigten ausländischen Personals beträgt höchstens 10% des gesamtpersonals. Diese Quote kann vom Ministerium für Kultur und Tourismus auf bis zu 20% angehoben werden. Die Beschäftigung von mindestens fünf türkischen Staatsbürgern ist daher für jeden Ausländer, dessen Arbeitserlaubnis beantragt wird, obligatorisch.

ANTWORT: In den Unternehmen, die die Kriterien für ausländische Direktinvestitionen erfüllen, wird bei der Bewertung des Antrages auf Arbeitserlaubnis für den erste Ausländer, der die Position Schlüsselpersonals erfüllt, wird keine Bedingung für die Beschäftigung von 5 türkischen Staatsbürgern gestellt.

ANTWORT: Das Mindestlohnniveau wurde festgelegt, in Übereinstimmung mit den Berufen und Pflichten für die die Ausländern eine Arbeitserlaubnis beantragt haben. Diese Tarife sind in Artikel 5 der Bewertungskriterien auf der Website des Ministeriums aufgeführt. Sozialversicherungsbeiträge für Ausländer dürfen diesen Betrag nicht unterliegen.

ANTWORT: Mit Gesetzesdekret Nr. 663 wird ausländischen Ärzten ermöglicht in der Türkei tätig zu werden. Private Gesundheitseinrichtungen, die ausländische Ärzte beschäftigen möchten, beantragen mit einem (Berufsqualifikationzeugnis) welches Sie vom Ministerium für Gesundheit (Landesgesundheitsdirektion) erhalten, eine Arbeitserlaubnis beim Gesundheitsministerium, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind wird das Arbeitserlaunbis erteilt. Wenn der Ausländer, für den eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist, einen Abschluss an einer medizinischen Fakultät im Ausland besitzt, ist die Äquivalenzbescheinigung über die Gleichwertigkeit des Diploms obligatorisch.

ANTWORT: Für ein Pflichtpraktikum welches für einen Hochschulausbildung erforderlich ist, ist keine Arbeitserlaubnis erforderlich. In diesem Fall sollte jedoch ein offizielles Schreiben zu dem Thema vorliegen, das von der betreffenden Universität oder Fakultät zu erhalten ist.

ANTWORT: In der Türkei ansässigen oder nicht ansässigen auslaendischen Partner  oder Ausländer die Vorstandsmitglieder der Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder  der Aktiengesellschaften sind, benötigen eine Arbeitserlaubnis. Darüber hinaus sind ausländische Direktoren der Gesellschaft mit beschränkter Haftung ob in der Türkei ansässigen oder nicht ansässige, müssen eine Arbeitserlaubnis  vom Ministerium einholen.

ANTWORT: Für die Ausländer, deren Arbeitserlaubnis vorliegt, sind die Sozialversicherungsbeiträge wie dem Ministerium vorgelegt in voller Höhe zu entrichten. Ausländer können Teilzeit arbeiten, sofern diese Verpflichtung erfüllt ist.

ANTWORT: Im Falle einer Änderung des Handelsnamens des Arbeitsplatzes oder einer Standortsverlegung an eine andere Adresse kann das Ministerium die erforderliche Änderung der Arbeitserlaubnis vornehmen, vorausgesetzt, die Situation wird durch die von den offiziellen Behörden (wie der Handelskammer) erhaltenen Dokumente belegt.

ANTWORT: Wenn das Unternehmen der Hauptarbeitgeber ist, werden die letzten 3 Ziffern nach den letzten 23 Ziffern als 000 eingegeben. Bei Unterauftragnehmern kann diese Nummer bei der zuständigen SSI-Direktion angefordert werden.

ANTWORT: Ist der Antragsteller der Arbeitgeber selbst, das heißt, wenn der Antrag mit dem eigenen E-Devlet -Passwort des Arbeitgebers gestellt wird, der den Ausländer beschäftigen möchte  (in diesem Fall muss der Haushaltslink ausgewählt werden) Die Registerkarte „Kapitalinformationen“ wird hier nicht als das auszufüllende Feld angezeigt. Nur wenn durch ein Dritten der im Auftrag des Arbeitgebers ein Antrag mit dem E-Devlet-Passwort einer Person gestellt wird, dh nicht der „Haushalt“, sondern die Schaltfläche „SONSTIGES“ ausgewählt ist, sollten die Beträge auf der Registerkarte „Kapitalinformationen“ als Null geschrieben und diese Registerkarte übergangen werden.

ANTWORT: Erforderliche Felder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Es wurde jedoch zum Beispiel berichtet, dass es keine Person gibt, die der Ausländer mitbringen wird, im nachhinein aber bringt er einen weiteren Ausländer mit, hier können Probleme auftreten, die bei der Entscheidung der Arbeitserlaubnis ausschlaggebend sein können. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Informationen vollständig auszufüllen, indem Sie sich so oft wie möglich an den Ausländer wenden.

ANTWORT: Nach Abschluss der Benutzerregistrierung wird eine Informationsnachricht an die E-Mail-Adresse gesendet, an der die Benutzerregistrierung erstellt wurde. Nach Erhalt dieser Nachricht ist es erforderlich, das System erneut zu besuchen und den Antrag durch Eingabe der Informationen des Ausländers und Arbeitgebers zu vervollständigen.

Wenn die bei der Erstellung des Benutzerkontos angegebene E-Mail-Adresse nicht korrekt ist, kann das System neu eingegeben und geändert werden. Von Zeit zu Zeit kann die eingehende Informationsnachricht von Computern als unnötig (Spam) empfunden werden. In diesem Fall sollte der Antragsteller auch die Spampost kontrollieren.

ANTWORT: Wenn Sie mit der Eingabe der Bewerbung fertig sind drücken Sie auf  die, ok taste, hier erscheint der Text, welche Dokumente in Papierform  gesondert versendet werden müssen. Wenn Sie den Text lesen und auf Bestaetigung drücken, haben Sie auch die Informationen in Ihrem besitz.

ANTWORT: Die Anwendungs-ID wird vom System automatisch generiert, wenn die online Anwendung nach dem Öffnen des Benutzerkontos gestartet wird. Dieser Teil des Protokolls kann auch von Hand ausgefüllt werden, nachdem der Antrag abgeschlossen ist. Diese sechsstellige Nummer befindet sich auf dem Barcode am Anfang des Antragsformulars für ausländisches Personal, das nach Abschluss des Antrags ausgedruckt wird.